» Persönliche Daten

bulletTorsten Linker, geboren am 1. November 1963 in Mainz, verheiratet, drei Kinder.

» Ausbildung

bullet1969 - 1973 Grundschule Mainz

bullet1973 - 1982 Max-Planck-Gymnasium Rüsselsheim

bulletJuni 1982 Abitur

bulletOktober 1982 - April 1987 Studium der Chemie an der TH Darmstadt

bulletApril 1987 Diplomhauptprüfungen

bulletMai 1987 - Januar 1988 TH Darmstadt: Diplomarbeit im Fachbereich Organische Chemie unter der Leitung von Prof. Dr. B. Giese; Thema:

       "Untersuchungen zu biomimetischen Synthesen mit Radikalen: Brenztraubensäurederivate"

bulletFebruar 1988 - Juli 1991 TH Darmstadt; ab April 1989 an der Universität Basel; Tätigkeit als Praktikumsassistent; Promotion im Fachbereich Organische

Chemie unter der Leitung von Prof. Dr. B. Giese; Thema: "Zur radikalischen Kettenverlängerung von Kohlenhydraten als Schlüsselschritt einer biomimetischen KDO-Synthese"

bulletSeptember 1991 - Oktober 1992 Forschungsaufenthalt an der University of Alberta, Edmonton, Kanada, bei Prof. Dr. O. Hindsgaul

bulletJanuar 1993 Beginn der Habilitation am Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg (Prof. Dr. W. Adam)

bulletSeptember 1996 Abschluß der experimentellen Arbeiten und Anfertigung der Habilitationsschrift

bulletJuli 1997 Habilitation

bulletAugust 1997 Ernennung zum Privatdozenten

bulletseit 1. Oktober 1998 C3-Professor am Institut für Organische Chemie und Isotopenforschung an der Universität Stuttgart

bulletseit 1. April 2000 C4-Professor am Institut für Organische Chemie und Strukturanalytik der Universität Potsdam

» Stipendien und Auszeichnungen

bullet1991 - 1992 DFG Postdoktoranden-Stipendium (Li 556/1-1)
bullet1993 - 1995 Liebig Habilitations-Stipendium (Li 145/8)
bullet1995 - 1997 DFG Habilitandenstipendium (Li 556/3-1)
bullet1995 Preisträger der Jubiläumsstiftung der Universität Würzburg
bullet1996 Preisträger der Nachwuchsförderung der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt Universität Würzburg
bullet1997 Preisträger der Dr. Otto Röhm Gedächtnisstiftung
bullet1997 - 1998 Heisenberg-Stipendiat der DFG